Quintus Verelius, Prätorianer: Didius Julianus ersteigert das Amt des römischen Kaisers (28. März 193)

Ein gutes Geschäft, wahrlich! 25.000 Sesterzen für die Zustimmung, das wird Calpurnia freuen, kann ich ihr doch auf diese Weise den ein oder anderen Wunsch erfüllen. Leicht verdientes Geld!
Wenn dieser machthungrige Julianus genügend besitzt, ist es doch nur gerecht, wenn auch wir davon profitieren und ein wenig an seinem Reichtum teilhaben können, schließlich ermöglichen wir ihm den Aufstieg zum Kaiser.
Doch sind wir ehrlich, nicht allein das Geld hat den Ausschlag gegeben, dass wir und auf die Seite von Julius gestellt haben, auch wenn dies einen nicht unbeträchtlichen Anteil an unserer Entscheidung hatte. Doch Sulpicianus können wir bei Lichte betrachtet nicht recht über den Weg trauen, schließlich war er mit Pertinax verwandt und oft ist Blut dicker als Wasser, was zu ungewollten Konsequenzen führen kann. So ist unsere Entscheidung in jedem Fall die richtige und wenn diese dann auch noch mit einem finanziellen Vorteil verbunden ist, dann fällt mir kein Grund mehr ein, diese Entscheidung in Frage zu stellen.
Nun muss ich rasch beim Goldschmied vorbeischauen, ein Armreif für Calpurnia, das wäre das passende Geschenk.

Nach dem die Prätorianergarde den römischen Kaiser Pertinax erschlagen hatte, eilte Didius Julianus nach Rom, um bei der Versteigerung des Kaisertitels mitzuwirken und gegen die Zahlung einer Summe von 25.000 Sesterzen pro Soldat als Sieger aus der Auktion hervorzugehen.
Es ist zu vermuten, dass die Prätorianer Didius Julianus nicht ausschließlich wegen der von ihm gebotenen enormen Summe wählten, sondern auch weil sie die Rache seines Konkurrenten Titus Flavius Sulpicianus fürchteten, der der Schwiegervater des ermordeten Pertinax war.
Das römische Volk war über die im Senat erzwungene Kaiserwahl wenig erfreut und ließ sich nur durch umfassende Versprechungen von Seiten des neuen Kaiser besänftigen. Gleichzeitig versuchte Didius Julianus die Senatoren durch rauschende Feiern auf seine Seite zu ziehen, das Militär vernachlässigte er allerdings bei seinen Bemühungen.
Bereits am 1. April 193 wurde zwei Gegenkaiser ernannt: Pescennius Niger in Antiocheia und Lucius Septimus Severus in Carnuntum. Bereits nach zweimonatiger Herrschaft des Didius Julianus als römischer Kaiser marschieren Truppen des Lucius Septimus Severus in Rom ein und bereiten der Regentschaft des Julianus ein abruptes Ende, indem sie den Kaiser am 2.Juni 193 erschlagen.
Die kurze Herrschaft des Didius Julianus ist in die Geschichte als Teil des zweiten Vierkaiserjahrs eingegangen.

Tags: , ,

Einen Kommentar schreiben